Der erste Teil der Serie bringt die prekäre Tatsache,  dass alles im Zerfall endet, zum Ausdruck. Momente verschwimmen, Erinnerungen verkleben, verwachsen. Jedes Lebewesen, auch der Mensch, wird geboren, um irgendwann zu sterben. Leben in einer Überschwemmung. Fruchtbarkeit und Tod und Geboren werden. Alles läuft auf einen programmierten Zelltod heraus, auf eine geplante Obsoleszenz. Das Existieren und das nicht Existieren sind sich beklemmend nahe und das Bewusstsein dieser Tatsache kann befremdlich sein, verschwommen und klar. Macht es Sinn zu leben, um zu enden? 

Zweiter Teil 

 

This part of the series expresses the precarious fact that everything ends in decay. Moments fade, Memories stick together, fuse.

Every living being, including man, is born to die. Living in a flood. Fertility and death and being born. Everything comes down to a programmed cell death, a planned obsolescence. Existence and non-existence are oppressively close and the awareness of this fact can be disconcerting, blurry and clear. Does it make sense to live knowing that it will end?

second part 

Geplante Obsoleszenz 

Erster Teil einer Fotoserie, 2018